AMBOS 3D

AMBOS 3D

2017 gewannen sie den „Light Cares“- Wettbewerb des BMBFs, Bundesministerium für Bildung und Forschung: Das Projekt AMBOS-3D, entwickelt von einem Team in Kooperation mit dem Fraunhofer IPA, dem Hobbyhimmel, dem Caritasverband für Stuttgart e.V., den Neckartalwerkstätten, und der Ruck GmbH. Entstanden ist so ein Assistenzsystem für manuelle Werkstattarbeitsplätze von Menschen mit Behinderung mithilfe optischer 3D-Sensorik, kurz AMBOS-3D.

Die Entwicklung zur Industrie 4.0 macht auch vor Behindertenwerkstätten nicht Halt. Bei kleineren Produktionsauflagen sowie einer steigenden Zahl an Produktvarianten lohnt sich eine Automatisierung oft nicht, manuelle Arbeitsprozesse sind weiterhin Arbeitsalltag. Werkstätten für Menschen mit Behinderung stehen hierbei vor der Herausforderung, Wirtschaftlichkeit und Einhaltung der Qualitätsstandards auf gleichem Niveau einzuhalten. Unterschiedliche Einschränkungen der Angestellten sowie häufige Produktwechsel rechtfertigen die Einrichtung von spezialisierten Arbeitsplatzsystemen oftmals nicht. Hier setzte das Team bei der Entwicklung der Assistenztechnologie von AMBOS-3D an.

Mehr Zeit für Menschen und weniger Stress in der Produktion. Unter diesem Leitsatz entwickelte die Bastler Community in der offenen Werkstatt „Hobbyhimmel“ ein optisches 3D-Assistenzsystem für manuelle Arbeitsprozesse. Standen die Gruppenleiter in Behindertenwerkstätten vorher oftmals vor der Herausforderung, sowohl die Arbeitsprozesse auf Richtigkeit und Vollständigkeit zu überprüfen als auch gleichzeitig sich auf sozialer und zwischenmenschlicher Ebene um die Angestellten zu kümmern, erleichtert AMBOS-3D nun auch ihren Arbeitsalltag.

Mit der Pick-by-Light Technologie gibt das System den Beschäftigten die nächsten Arbeitsschritte vor und meldet durch grüne oder rote Lichtsignale unmittelbar zurück, ob alles richtig gemacht wurde. Mithilfe von 3D-Sensoren werden Arbeitsprozesse optisch erfasst und Handbewegungen analysiert, diese Daten von Einplatinenrechnern gesammelt und an einen zentralen Server zur Auswertung weitergeleitet. Die Rückmeldung an den Beschäftigten kann sowohl über akustische als auch optische Signale erfolgen – somit ist die Anwendung an einzelne Aufgaben sowie körperliche und geistige Fähigkeiten der Anwenderinnen und Anwender individuell anpassbar. Die Konfiguration läuft über eine zugehörige App.

Entwickelt und getestet wurde das System durch einen Prototyp für Packprozesse in einer Werkstätte der Neckartalwerkstätten. Prinzipiell lassen sich mit der Open Source Anwendung aber alle manuellen Arbeitsschritte anzeigen und überwachen, sei es in der Kommissionierung, Montage oder Verpackung.

Würden Sie gerne mehr über AMBOS-3D erfahren?
Dann kontaktieren Sie uns einfach telefonisch oder per Mail. In enger Zusammenarbeit mit unserem langjährigen Partner der Ruck GmbH, beraten wir Sie gerne.

Wir freuen uns darauf Sie kennen zu lernen!
Ihr condigtra Team